Wir richten uns nach den Vorgaben von:

 

Niedrigstenergie-Bauten
Der Standard Minergie-P bezeichnet und qualifiziert Niedrigstenergie-Bauten. Sie weisen maximale Energieeffizienz und Komfortmerkmale auf. Der Minergie-P-Standard wurde 2003 eingeführt. Seither wurden über 4‘000 Gebäude zertifiziert.

Noch höherer Komfort
Minergie-P bedingt ein eigenständiges, am niedrigen Energieverbrauch orientiertes Gebäudekonzept, das auch eine optimierte Nutzung passiver Wärmequellen wie Sonneneinstrahlung zur Deckung des Wärmebedarfes voraussetzt. Bei Minergie-P-Bauten ist eine sehr gut gedämmte und luftdichte Gebäudehülle zentral, weil dadurch die Wärme in den Wintermonaten länger im Gebäude bleibt. Dem sommerlichen Wärmeschutz wird ein spezielles Augenmerk gewidmet. Die energetische Qualität des Gebäudes wird über die Minergie-Kennzahl abgebildet (siehe Minergie). Bei Wohn-Neubauten nach Minergie-P beträgt die Minergie-Kennzahl 50 kWh/m2 und Jahr (gewichtete Endenergie).

Herausragende Gebäudehülle 
Bei Minergie-P muss die Gebäudehülle die gesetzlichen Anforderungen um mindestens 30 % unterschreiten. Zusätzlich zu den Anforderungen beim Minergie-Standard wird bei jedem Minergie-P-Gebäude die Luftdichtheit geprüft. Eine Eigenstromerzeugung wird genauso vorausgesetzt wie ein Energie-Monitoring bei grossen Gebäuden.

Weitere Informationen zum Minergie-P Standard finden Sie unter folgendem Link: www.minergie.ch

Hindernisfrei Bauen

 

Für Menschen mit Behinderung ist die hindernisfreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von öffentlichen Bauten, Wohnbauten und Bauten mit Arbeitsplätzen sowie des öffentlichen Verkehrsraumes eine der Grundvoraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben. Aber auch ältere Menschen oder Familien mit Kindern profitieren davon. Unsere Überbauung wird nach den Richtlinien der BKZ Bauberatung erstellt. 

Weitere Informationen zum hindernisfreien Bauen, finden Sie auf der Website: www.bkz.ch

Elektrosmog minimiert

 

Aktuelle Untersuchungs-Resultate zeigen: Seit Jahren übliche und von vielen Elektrosmog-Sanierungsfirmen angebotene Messungen genügen in dieser Form nicht mehr. Unsere Erkenntnisse zeigen, dass

  • nicht nur die Stärke der Spannungsfelder, sondern auch die Stromqualität, die Zusammensetzung des Stroms und seine Ausbreitung gesundheitliche Störungen verursachen können.

  • Strahlenkreuzungen und Strahlenformen, die ähnlich wie Bioresonanz wirken, bei der Messung berücksichtigt werden müssen

  • Strahlenreflektionen von Betondecken, Metallteilen, Fenstern unter anderem krank machen können und eliminiert werden müssen

  • Chronische Krankheiten sind oft auf Elektrosmog zurückzuführen – wir setzen dort an und schützen Sie vor diesen Einflüssen

Störquellen durch solchen schmutzigen Strom gehören eliminiert. Leider wissen viele auf dem Markt aktive Sanierer nicht, wie das geht. Wir haben erkannt, dass selbst Netzfreischalter und Schirmungen nicht vollständig schützen – wenn die Stromqualität nicht stimmt. Der Sanierungserfolg tritt nur in speziellen Härtefällen nicht in absehbarer Zeit ein. Eine qualitative Verbesserung ist nach einer professionellen Sanierung durch Esmogprotect aber gegeben.

Weitere Informationen zum Elektrosmog minimierten Bauen finden Sie auf der Website: www.elektrosmogprotect.ch

ImmoWerft

Lussistrasse 7, 8536 Hüttwilen 

Tel. 052 577 11 82 / Mail: info@immowerft.ch

© 2018 BAUPROJEKT - Hirschen